01.04.2019 09:00 - 12:30

Ort:Pädagogische Werkstatt, Ein Quadratkilometer Bildung, Dr.-Wilhelm-Külz-Str. 66, 15517 Fürstenwalde

Kollegiale Fallberatung und Praxisreflexion zum Thema „Umgang mit potenziell traumatisierten Menschen im Arbeitsalltag“

Praxistag

Viele Geflüchtete haben Traumata erlitten, die das Einleben in den Alltag in Deutschland sehr erschweren können. Auch nicht geflüchtete Menschen leiden häufig an Traumata und deren Folgen – und werden dabei häufig missverstanden. Der praktische Umgang mit Traumata und ihren Folgen im (Arbeits-)Alltag führt häufig zu Überforderung, Belastung und Ratlosigkeit bei haupt- und ehrenamtlichen Helfer*innen.

Das Praxisgespräch ist ein Angebot für Erzieher*innen, Pädagog*innen und alle anderen Personen, die in ihrem Arbeitsumfeld mit potenziell von traumatischen Erlebnissen geprägten Menschen arbeiten und über Grundkenntnisse zum Thema Trauma und Traumafolgen verfügen. In der kollegialen Fallberatung haben Sie die Möglichkeit, Ihre Praxisfälle zu reflektieren und im Austausch mit anderen neue Impulse für Ihre Arbeit zu erhalten.

Themen und Inhalte im Überblick:

  • Besprechung von Praxisfällen
  • Entwicklung von Lösungsansätzen
  • Hinweise zum pädagogischen Umgang mit Traumatisierung im Arbeitsalltag

Veranstalter*innen: RAA Brandenburg, Ein Quadratkilometer Bildung Fürstenwalde/Spree

Referentin: Kristin Draheim, RAA Brandenburg, Niederlassung Frankfurt (Oder)

Veranstaltungsort: Pädagogische Werkstatt, Dr.-Wilhelm-Külz-Str. 66, 15517 Fürstenwalde/Spree

Anmeldung: erforderlich, Anmeldungen richten Sie bitte per Email an Mia Zickerow-Grund, RAA Brandenburg: m.zickerow-grund@raa-brandenburg.de

Die Fortbildung ist für Sie kostenfrei!


zurück zur Übersicht

Theme picker

«Januar 2020»
MoDiMiDoFrSaSo
303112345
6789101112
13141516171819
2021222324
24.01.2020 10:00 - 15:00

Fortbildung "Deeskalation im Arbeitsalltag"

Innerhalb des Modellprojektes „EmPa3 – Empowerment und Partizipation in Fürstenwalde/Spree“ wurden in den Jahren 2018/2019 insgesamt 24 Teilnehmer*innen zu mediativen Konfliktbearbeiter*innen im interkulturellen Raum ausgebildet, die in unterschiedlichsten Institutionen der Stadt Fürstenwalde und dem Umland tätig sind. Sie kommen aus der Flüchtlingshilfe, der Sozial- und Bildungsarbeit und der Verwaltung. Das Ziel war und ist es, die Teilnehmer*innen darin zu bestärken, auf gesellschaftliche Herausforderungen von Zuwanderung in der Stadt Fürstenwalde und dem Umland professionell reagieren zu können und auf ein respektvolles Zusammenleben in der heterogenen deutschen Einwanderungsgesellschaft hin zu wirken.

Lesen Sie mehr...
2526
272829303112
3456789