15.08.2019 09:00 - 16:00

Ort:Lübbenau

„Inklusion als pädagogischer Praxisansatz für Kindertageseinrichtungen“

Vielfalt in mannigfaltiger Hinsicht (Familienformen, Familienkulturen, Geschlechterrollenbilder, sozioökonomische Stellung...) unter den Kindern und Familien, mit denen pädagogische Fachkräfte in Kitas zu tun haben, ist längst und nicht erst mit der Aufnahme von Kindern mit Behinderungen oder mit Migrationsgeschichte Normalität.

Wenn der Anspruch inklusiver frühkindlicher Bildung erfüllt werden soll, jedem Kind Lernen und Teilhabe optimal zu ermöglichen, gilt es, diese Vielfalt bewusst als Ressource wahrzunehmen und wertzuschätzen, und gleichzeitig mit Unterschieden und deren Bewertung verbundenen Benachteiligungen und Barrieren Rechnung zu tragen und diesen entgegenzuwirken.

Bei dieser Fortbildung stehen die Grundgedanken und mögliche Handlungsansätze in der Kita-Praxis im Mittelpunkt. Grundlage dafür ist vor allem das Konzept der „Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung“. Ziel ist eine Einführung in dieses Inklusions-Verständnis, eine erste Reflexion der eigenen Praxis und die gemeinsame Entwicklung von Ideen zur Umsetzung im eigenen Kita-Team.

Zielgruppe:      Leitungs- und Fachkräfte für Sprachförderung aus Kindertageseinrichtungen, die sich am Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ beteiligen

 

Veranstalter:   AWO-Fachberatung und RAA Trebbin

 

Anmeldung:    Da es sich um ein Angebot für pädagogische Fachkräfte aus einem „Sprach-Kitas“-Verbund handelt, ist eine individuelle Anmeldung nicht möglich.

 

Weitere Infos:             Zu Vorurteilsbewusst-inklusiver Pädagogik in Kindertageseinrichtungen bietet die RAA Trebbin auf Anfrage kostenlos Team- und einrichtungsübergreifende Fortbildungen an.
Kontakt: Rainer Spangenberg,
Tel.: 01520 1405303, E-Mail: r.spangenberg@raa-brandenburg.de


zurück zur Übersicht

Theme picker

«Februar 2020»
MoDiMiDoFrSaSo
27282930
30.01.2020 14:30 - 17:30

"Trauma" was ist das? Sensibilisierung für die Arbeit mit (potenziell) traumatisierten Menschen

Viele Geflüchtete haben in ihren Heimatländern und/oder auf der Flucht existenziell bedrohliche Situationen erlebt. Einige von ihnen haben Traumata erlitten, die das Einleben in, den Schulalltag oder das Erlernen der deutschen Sprache sehr erschweren. Auch Menschen, die nicht geflüchtet sind, können an Traumafolgen leiden, die häufig nicht als solche erkannt werden und daher unbehandelt bleiben.

Lesen Sie mehr...
3112
3456789
101112
12.02.2020 15:00 - 19:00

Jahresauftakt der BREBIT

Was verbirgt sich hinter dem Jahresthema „Mehr als Smartboards, Like und Influencer #Digitalisierung und globale Gerechtigkeit“ und wo liegen in diesem Jahr die entwicklungspolitischen Schwerpunkte der BREBIT? Darauf werden im Rahmen der Auftaktveranstaltung Antworten gegeben.

Lesen Sie mehr...
13141516
17181920212223
2425262728291
2345678