14.06.2019

Mobbing erkennen – und etwas dagegen tun Fortbildung für angehende Erzieher*innen und Sozialassisten*inen

Im Rahmen einer Projektwoche beschäftigen sich angehende Erzieher*innen und Sozialssistent*innen unter anderem mit dem Thema „Mobbing“. „Mobbing in der Schule“ ist ein Phänomen, das so alt ist wie die Schule selbst. Glaubt man der medialen Wahrnehmung, so scheint das Thema jedoch nie zuvor von solcher Bedeutung gewesen zu sein, wie gerade in unseren Tagen.

In der Fortbildung wird daher das Phänomen Mobbing näher beleuchtet. Im Zentrum stehen dabei unter anderem folgende Fragen:

  • Wann genau spricht man eigentlich Mbbing?
  • Wo hören alltägliche (pubertäre) Hänseleien und „normale“ Konflikte auf und wo beginnt Mobbing?
  • Wann ist das Eingreifen von pädagogischen Fachkräften zwingend notwendig?
  • Welche Möglichkeiten der Interventin gibt es, welche haben sich besonders bewährt, welche Voraussetzungen sollten erfüllt sein?

Zielgruppe: Angehende Erzieher*innen und Sozialassisten*innen

Referentin: Waltraud Eckert-König, Schulberaterin der RAA Brandenburg, Niederlassung Cottbus 

Anmeldung: Da es sich um einen einrichtungsinterne Veranstaltung handelt ist eine Anmeldung nicht möglich. Bei Interesse an dem Thema kontaktieren Sie bitte Ihre Niederlassung in Ihrer Region.


zurück zur Übersicht

x