10.12.2015 09:30 - 15:00

Ort:Collegium Polonicum, ul. Kościuszki 1 - mała aula / kleine Aula

Polnisch-deutsche Konferenz FLÜCHTLINGE UND SCHULE - UCHODŹCY A SZKOŁA

Brandenburger Erfahrungen und polnische Vorstellungen

Wir laden ein zur polnisch-deutschen Konferenz "Flüchtlinge in Schule. Brandenburger Erfahrungen und polnische Vorstellungen."

Eine Anmeldung zur Veranstaltungen ist mit diesem Formular möglich.

Die Veranstaltung ist als Lehrer/innen-Fortbildung anerkannt. Eine Anmeldung ist auch über das FortbildungsNetz möglich mit der TIS-Nummer: 15R700701

Program / Programm

9.30 – 10.00 Rejestracja uczestników konferencji /Anmeldung der Konferenzteilnehmer

10.00 – 10.15 Powitanie uczestników i wprowadzenie do tematu konferencji /Begrüßung und Einführung in das Thema der Tagung (A. Roos - RAA Brandenburg, L. Sałaciński - ODN)

10.15 – 10.30 Wystąpienia otwierające konferencje /Kurze Ansprachen zur Eröffnung der Konferenz: S. Głowacki, Dyrektor / Direktor ODN;

Przedstawiciel Urzędu Marszałkowskiego Województwa Lubuskiego w Zielonej Górze /Vertreter des Marschallamtes der Wojewodschaft Lubuskie in Zielona Góra

10.30 - 11.00 Wykład /Vortrag:

Aktualna sytuacja dotycząca przyjmowania uchodźców w Brandenburgii (A. Roos. RAA Brandenburg)

Aktuelle Situation der Aufnahme von Flüchtlingen  in Brandenburg (A. Roos, RAA Brandenburg)

11.00 - 11.30 Wykład / Vortrag:

Co oznacza właściwie „interkulturowe otwarcie szkoły“? Co oznacza wolność od dyskryminacji? (W. Eckert-König, A. Roos, RAA Brandenburg)

Was heißt eigentlich "Interkulturelle Öffnung von Schule"? Was heißt Diskriminierungsfreiheit? (W. Eckert-König, A. Roos, RAA Brandenburg)

11.30 -12.00 Wystąpienie: Imigranci – dobre praktyki , przygotowanie i  perspektywy  polskiej szkoły / Immigranten – „best practices”, Vorbereitungsstand und Perspektiven der polnischen Schule  (M. Hulia, konsultant MEN ds. integracji i pracy z dziećmi cudzoziemskimi w polskiej szkole / Konsultant des Bildungsministeriums für Integration und Arbeit mit ausländischen Kindern an polnischen Schulen)

12.00 – 12.30 Przerwa /Pause

12.30 – 13.00 Vortrag:

Rozwój interkulturowej empatii (L. Sałaciński - ODN)

Entwicklung einer interkulturellen Empathiefähigkeit

13.00 – 14.00 Warszaty / Workshop (równolegle / parallel)

dla niemieckich kolegów / für die deutschen Kollegen/innen:

Co potrzebuje szkoła, aby przyjąć dzieci uchodźców? Współpraca szkoły z gminą w aspekcie przyjmowania uchodźców. (M. Apffelstaedt, M. Tjaden, RAA Brandenburg)

Was braucht Schule zur Aufnahme von Flüchtlingskindern? Kooperation von Schule und Kommune im Feld der Flüchtlingsaufnahme (M. Apffelstaedt, M. Tjaden, RAA Brandenburg)

- dla polskich kolegów / für die polnischen Kollegen/innen:

Model interkulturowej szkoły. Co potrzebuje polska szkoła, aby przyjąć dzieci uchodźców i imigrantów?

Modell einer interkulturellen Schule. Was braucht die polnische Schule zur Aufnahme von Flüchtlings- und Immigrantenkindern?

(B. Benyskiewicz, M. Furtak - ODN)

14.00 -14.30 Porównanie polskich i niemieckich oczekiwań i pilnych potrzeb – rekomendacja działań (na plenum)

Vergleich polnischer und deutscher Erwartungen
und dringender Bedürfnisse - Handlungsempfehlungen (im Plenum) (ODN, RAA Brandenburg)

14.30 Zakończenie konferencji / Abschluss der Konferenz

 

Konferencja finansowana jest ze środków Urzędu Marszałkowskiego Województwa Lubuskiego. / Die Konferenz wird aus Mitteln des Marschallamtes der Wojewodschaft Lubuskie finanziert.

 

 

 


zurück zur Übersicht

Theme picker

«Januar 2020»
MoDiMiDoFrSaSo
303112345
6789101112
13141516171819
2021222324
24.01.2020 10:00 - 15:00

Fortbildung "Deeskalation im Arbeitsalltag"

Innerhalb des Modellprojektes „EmPa3 – Empowerment und Partizipation in Fürstenwalde/Spree“ wurden in den Jahren 2018/2019 insgesamt 24 Teilnehmer*innen zu mediativen Konfliktbearbeiter*innen im interkulturellen Raum ausgebildet, die in unterschiedlichsten Institutionen der Stadt Fürstenwalde und dem Umland tätig sind. Sie kommen aus der Flüchtlingshilfe, der Sozial- und Bildungsarbeit und der Verwaltung. Das Ziel war und ist es, die Teilnehmer*innen darin zu bestärken, auf gesellschaftliche Herausforderungen von Zuwanderung in der Stadt Fürstenwalde und dem Umland professionell reagieren zu können und auf ein respektvolles Zusammenleben in der heterogenen deutschen Einwanderungsgesellschaft hin zu wirken.

Lesen Sie mehr...
2526
272829303112
3456789